www.fwg-augustdorf.de / Aktuelles > Erfreuliche Entwicklung Siedlung am „Dören“
.

Erfreuliche Entwicklung Siedlung am „Dören“

Fremdenfeindlichkeit hat in Augustdorf keinen Platz - Gemeinsam für Weltoffenheit, Toleranz und Vielfältigkeit

Presseerklärung

SPD, FWG und FDP erfreut über die Entwicklung am „Dören“

Adler beschießt noch in diesem Monat über Investitionen 

Die von SPD, FWG und FDP im September des vergangenen im Rat eingebrachten Appelle und Forderungen an die Adler Real Estate AG zeigen Wirkung. Nicht nur das verantwortliche Vertreter dieser Firma sich der Aufforderung einer Aussprache zu stellen, nachgekommen sind, sondern dass nun tatsächlich auch Versprechungen Zug um Zug eingelöst werden (Augustdorfer Nachrichten berichteten am 18.01. und 14.02. &  22.02.)Von allen direkten Beteiligten wird bestätigt, dass die von Adler abgegebenen Ankündigungen auch ernsthaft umgesetzt werden. Augenscheinlich funktioniert auch nach dem Adler-Besuch die Kommunikation zwischen Gemeindeverwaltung, Caritas und der verantwortlichen Adler Wohnen Service. Besonderer Dank ist der Caritas mit ihrem Projekt „Europa beginnt vor der eigenen Haustür“ auszusprechen. Mitarbeiterinnen der Caritas kümmern sich um die Anwohner dieses Wohnbereiches am Dören in eigentlich allen Lebenslagen und vor allem um die Integration dieser Bewohner in unserer Gemeinde. Leider ist dieses erfolgreiche Projekt bis zum 30. April dieses Jahres befristet. Nun liegen alle Hoffnungen auf einen Förderantrag des Kreis Lippe. Der Kreis Lippe hat einen Förderantrag für das Projekt „Zuwanderung aus Südosteuropa“ des Kompetenzzentrums für Integration NRW (KfI) gestellt. Sollte dieser Antrag bewilligt werden, könnten Horn-Bad Meinberg und Augustdorf demnach mit bis zu 250.000 Euro im Förderzeitraum bis 2022 gefördert werden. Mit diesen Geldern wäre nahtlos nach dem 30. April ein weiteres Projekt bzw. die Integrationsmaßnahmen am Dören sichergestellt.

Wahrscheinlich schon zur nächsten Sitzung des Ausschusses Bau, Planung und Umwelt wird auf Antrag von SPD, FWG und FDP ein Vertreter des Bauministeriums Fördermöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven für das Wohnquartier erläutern. Vertreter der Adler Real Estate AG werden zu diesem Vortrag und einem anschließenden Gespräch eingeladen. SPD, FWG und FDP sind nunmehr zuversichtlich, dass eine umfassende Aufwertung der baulichen Anlagen, des Wohnumfeldes und des Quartiers im Ganzen in enger Zusammenarbeit von Rat, Verwaltung und Adler gelingen kann. Der „Dören“ muss wieder lebenswert werden. Für mögliche Vorplanungen wurden 25.000,- € in den Haushalt aufgenommen.

Dieser Artikel wurde bereits 40 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
147211 Besucher