www.fwg-augustdorf.de / Aktuelles > Klimaschutz für Augustdorf
.

Klimaschutz für Augustdorf

FWG e.V. Beetpatenschaft Kreisel
FWG Antrag: Wildbienen und Insektenfreundlichster Garten Augustdorfs (BPU 03.12.2019)
Präsentation der Biologischen Station Kreis Paderborn - Senne zur Thematik „Insektenfreundliche Gärten“

Antrag FWG mit Anlagen: Maßnahmen zur Förderung Urbaner Biodiversität - Flächen für Wildbienen
(RAT 12.12.2019)

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die FWG-Fraktion beantragt folgenden Beschluss bei der nächsten Ratssitzung zu fassen:

„Die Verwaltung wird beauftragt auf allen gemeindeeigenen Flächen Maßnahmen zur Förderung der Wildbienen zu prüfen. Für die Umsetzung soll geprüft werden, ob dies im Rahmen des ISEK Grünflächenkonzepts umzusetzen ist. Sollte dies nicht möglich sein, sind andere Finanzierungsmöglichkeiten, wie z.B. Fördermaßnahmen, für die Umsetzung zu nutzen. Die Maßnahmenvorschläge in der Anlage sollen dabei als fachliche Grundlage verwendet und weitergedacht werden. Ihrem Umfang entsprechend, sollen die Maßnahmen für die Flächen angemessen gewählt und in sinnvoller Weise verknüpft werden.“

Sachdarstellung, Begründung, Folgekosten:
Die Bestände der Wildbienen, welche wichtige Bestäuber in unserer Landwirtschaft sind, sind rückläufig. Nach der Roten Liste Deutschlands sind „52% der Arten (…) gefährdet, vom Aussterben bedroht oder extrem selten.“ (WESTRICH et al. 2012 in WESTRICH 2018). Die Gefährdung der Wildbienen entsteht durch einen Mangel an Nahrungs- und Nistlebensräumen (WESTRICH 2018).

Siedlungsraum, der auf Kosten artenreich blühender Landschaften entstanden ist, führt zu einer allgemeinen Verarmung der Wildbienendiversität (WINFREE 2007 in ZURBUCHEN & MÜLLER 2012). Siedlungsräume können aufgrund ihres wärmeren Mikroklimas, ihrer kleinräumigen Strukturierung und blütenreichen Grünflächen (sowohl privat wie auch öffentlich) hohes Potential zur Förderung der Wildbienen darstellen (DAVID 2016).

Die Wildbienen erfüllen wichtige Aufgaben für uns Menschen und dienen zugleich wieder als Nahrung für andere Tiere (z.B. Vögel). Gleichzeitig verschönern diese Maßnahmen das Gemeindebild und sorgen für ein ästhetisches wie moralisches Wohlbefinden. Die Gemeinde zieht daher aus diesem Vorschlag nur Vorteile. Es ist nur logisch, dass Politik und Verwaltung als Vorbild für die Gemeindebewohner agieren und so die Bevölkerung von der Sinnhaftigkeit und Attraktivität dieser Maßnahmen überzeugen.

Quellen:
DAVID, W. (2016): Fertig zum Einzug: Nisthilfen für Wildbienen. – Darmstadt: pala-verlag. WESTRICH, P. (2018): Die Wildbienen Deutschlands. – Stuttgart: Eugen Ulmer KG. ZURBUCHEN, A., A. MÜLLER (2012): Wildbienenschutz – von der Wissenschaft zur Praxis. – Zürich: Bristol-Stiftung. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.

Mit diesem Antrag sind folgende Möglichkeiten verbunden:

* Steigerung der Freiraumqualität und Attraktivitätsgewinn
* Steigerung des Umweltbewusstseins und des nachhaltigen Verhaltens der Einwohner
* Motivation der Einwohner für eine artengerechte Gestaltung des Gartens
* Bereicherung des Gemeindelebens
* Förderung des Verantwortungsbewusstseins der Gemeinde für den Naturschutz

Finanzierungsmöglichkeiten:
* Geringe Kosten, da Maßnahmen mit der bisherigen Unterhaltungspflege kombinierbar sind
* Einsparung durch Verzicht auf Düngung und Pestizide
* Zuschüsse über eventuelle Fördertöpfe
* Maßnahmen können durch Patenschaften von Gartenbauunternehmen oder Vereinen kostengünstig

Dieser Artikel wurde bereits 38 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
147218 Besucher