www.fwg-augustdorf.de / Aktuelles > Wildbienen und Insektenfreundlichster Garten Augustdorfs
.

Wildbienen und Insektenfreundlichster Garten Augustdorfs

Antrag der FWG vom 19.08.2019
Preisverleihung „Wildbienen und Insektenfreundlichster Garten Augustdorfs“

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
die FWG-Fraktion beantragt folgenden Beschluss bei der nächsten Ratssitzung zu fassen:

„Die Verwaltung wird beauftragt eine jährliche Preisverleihung „Insekten- Wildbienenfreundlichster Garten Augustdorfs“ unter dem Aspekt Natur- und Artenschutz als Gemeindeveranstaltung auszurichten.“

Sachdarstellung, Begründung, Folgekosten:
Wie der Presse, als auch vielen Fachberichten, insbesondere wissenschaftlichen Langzeitstudien zu entnehmen, ist es in den letzten Jahren zu einem signifikanten Rückgang der Wildbienen- und Insektenpopulation gekommen. Dies spiegelt sich auch in öffentlichen Diskussionen vermehrt wieder.Ähnlich wie die bundesweite Veranstaltung „Wir tun was für Bienen 201x“ soll diese Veranstaltung dazu beitragen eine Wende im Insektensterben einzuleiten.

Um die Einwohner der Gemeinde Augustdorf zu sensibilisieren als auch zu motivieren soll ein jährlicher Preis für den Insekten- und Wildbienenfreundlichsten Garten ausgelobt werden.

Mit dieser Veranstaltung sind folgende Möglichkeiten verbunden:

- Steigerung des Umweltbewusstseins und des Umweltverhaltens der Einwohner
- Motivation der Einwohner für eine artengerechte Gestaltung des Gartens
- Implementierung einer Gemeindeveranstaltung
- Aktive Gestaltung des Gemeindeslebens
- Preisverleihung im Rahmen der Herbstkirmes oder anderer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen
- Bewusstsein der Verantwortung der Gemeinde für den Naturschutz
- Möglicher Vorreiter für den Kreis LIP oder NRW

Durchführung:
Jedes Jahr können sich bis zu einem Stichtag (z.B. 1. April) Einwohner, welche ein Interesse an der Teilnahme bekunden, bei der Gemeinde registrieren bzw. bewerben. Die Gemeinde setzt eine unabhängige Jury ein welche gleichmäßig aus verschiedenen freiwilligen Vertretern besteht (z.B. aus GNS, Untere Naturschutzbehörde, Wirtschaft, Politik, Vereine, …). Die Jury wird je nach Bewerberanzahl an einem oder mehreren vorab festgelegten Tagen (z.B. Anfang August) die Gärten anhand eines vorab festgelegten Prüfbogens bewerten.

Dies können z.B. sein
- Pflanzen, die verwendet werden 
(heimische und insektenfreundlich, Ganzjahresblüher, vielfältige Arten)
- Unterstützende Strukturen 
(zum Beispiel Totholzhaufen oder morsches Holz, Gewässer, Verwilderung, Steinhaufen, Nisthilfen wie Bambusröhren, …)
- Gesamteindruck der Aktion
- Umfang der Gestaltung
- Wie haben sich die Teilnehmer im Einsatz gezeigt

Punkte für die Teilnehmer (Auszug aus dem Katalog „Wir tun was für Bienen“)
- Die Flächen VOR der Bepflanzung
- Wer hat mitgemacht (Alle Personen, Gruppenbilder, Personen bei der Arbeit)
- Was wurde gemacht (alle Arbeiten dokumentieren: Pflanzaktionen, Bauarbeiten, gießen, Pflege…)
- Wie groß ist die Fläche
- Hatten die Teilnehmer Spaß an der Aktion?
- Was wurde erreicht: Bilder der blühenden, summenden Fläche

Die Umsetzung der Maßnahme kann ggf. mit zwei folgenden Optionen kostenneutral durchgeführt werden: Ggf. findet sich auch eine Schirmherrin oder Schirmherr (Prinz zur Lippe?)
- Förderung durch den Heimat-Preis NRW
- Durch Sponsoring in Form von Restaurantgutscheinen (z.B. Oase, Spartakus, …)

hier bestände auch die Option das die Sponsoren einen Platz in der Jury erhalten

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 127 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
131580 Besucher